Seite wählen

Gleich kann der Kindergeburtstag starten. Der Party-Raum ist geschmückt mit bunten Luftballons und Girlanden. Die Deko und das Einweggeschirr passen optimal zum Motto des Geburtstags. Konfetti und Luftschlangen setzen bunte Farbtupfer auf dem Tisch und teilweise auf dem Boden. Süßigkeiten und Knabberzeug liegen in kleinen Tüten bereit. Und die Mitgebsel-Tüten sind mit den Namen der Gastkinder beschriftet. So sieht es auf vielen Geburtstagsfeiern aus. Einen Kindergeburtstag komplett plastikfrei zu gestalten ist eine Herausforderung, die sich jedoch meistern lässt. Wahrscheinlich mit ein paar Kompromissen, aber auf jeden Fall plastik- und müllreduziert. 🙂 Mehr Zeit brauchst du dafür auch nicht, nur eine etwas andere Planung und Organisation.

Vorbereitung: was lässt sich planen und wo kann ich dabei Müll einsparen?

Kindergeburtstage gut vorzuplanen ist hilfreich und macht es einfacher. Hier ein paar Vorbereitungs-Fragen, die du dir stellen kannst. Bei einigen Punkten gebe ich erstmal einen Überblick und vertiefe sie später in einem separaten Abschnitt.

  • Einladungskarten: brauchst oder möchtest du welche? Wenn ja: kaufen oder selber gestalten? Müllreduzierte Variante: ein schönes Bild deines Kindes elektronisch bearbeiten und die Gäste über eine Messenger-Gruppe einladen.
  • Wieviele Gäste kommen? Wenn du gleich bei der Einladung um Rückmeldung bittest, kannst du die Mengen besser abschätzen und beim Einkaufen berücksichtigen.
  • Wo findet die Feier statt? Zu Hause kannst du das Fest bzw. den Partyraum eventuell besser vorbereiten. Bei einer Location außerhalb solltest du vorher klären, was vor Ort vorhanden ist. Was wird ggfs. mit angeboten und was musst du selber organisieren und mitbringen. Bei einer Feier im Freien spielt das Wetter eine bedeutende Rolle.
  • Was gibt es zum Essen? Zeitpunkt und Dauer der Party bestimmen mit, ob du nur Kuchen und Snacks oder auch ein warmes Essen anbietest. Wo kannst du die Zutaten dafür evtl. unverpackt einkaufen?
  • Steht der Geburtstag unter einem Motto? Was brauchst du dafür? Vieles geht neutral oder themenübergreifend. Grüne Servietten beispielsweise passen gut zu vielen Themen und können mit anderen entsprechenden Accessoires ergänzt werden. Bist du noch auf der Suche nach einem Motto? Hier sind ein paar Ideen: wir hatten schon Flamingo, Zauberei, Einhorn, Hase, Sommer und Blume. Oder wie wäre es mit Ritter, Pirat, Dinosaurier oder Winter? Überlege generell: Wieviel Dekoration brauche ich und welche?
  • Was wünscht sich dein Kind? Notiere dir mögliche Geschenke an einem festen Ort. Zum Beispiel in den Notizen in deinem Handy. Das kannst du auch schon Monate vorher tun. Immer wenn dein Kind einen Wunsch äußert oder du eine Idee hast, schreibst du es auf. So bist du gut gewappnet für die Frage nach Geschenkewünschen.
  • Welche Spiele macht ihr? Für Topfschlagen braucht es weniger Vorbereitung und Materialien als für Basteln.
  • Gebt ihr den Gastkindern etwas mit? Wenn ja, was? Inzwischen ist es fast schon zur Pflicht geworden, den Gästen am Ende des Geburtstages ein sogenanntes Mitgebsel zu überreichen. Das ist meist eine mit Kleinigkeiten gefüllte Geschenktüte. Ihr könnt natürlich auch komplett darauf verzichten. Das ist am einfachsten für dich und am nachhaltigsten für alle.
Bild mit Einhorn, Regenbogen und Einladungstext zum Kindergeburtstag
Mit Canva gestaltetes Bild für die Einladung per Messenger zur Einhorn-Geburtstagsparty

Geschenke: wie geht das möglichst plastikfrei?

Meist werden die Eltern nach der Wunschliste für ihr Kind gefragt. Hier kannst du darauf achten, welche Wünsche du nennst. Gehen auch Secondhand-Geschenke? Gibt es plastikfreie Alternativen (beispielsweise bei Bauklötzen)? Oder wie wäre es mit einem größeren Sammelgeschenk? Gibt es etwas, was das Kind sowieso braucht? Zum Beispiel eine Jacke? Das mit den Geschenken klappt eventuell nicht zu 100% plastikfrei. Wenn du mal in einen Spielzeugwarenladen gehst, wirst du feststellen, dass der Plastikanteil dort ziemlich hoch ist. Sei dir darüber klar, dass sich das schwer komplett vermeiden lässt. Ich habe bisher noch keine plastikfreie Barbie-Alternative gefunden. Allerdings haben meine Kinder einige meiner alten Barbies zum Spielen bekommen. Auch Lego ist qualitativ hochwertig. Es lässt sich in der Spülmaschine waschen, deshalb super Second Hand zu kaufen und später wieder zu verkaufen. Plastikfreie Geschenkideen sind zum Beispiel Bücher, Sachen aus Holz (z.B. für den Kaufmannsladen), Laufrad/Fahrrad, Puppenkleider oder eine Kinder-Kochschürze. Wenn ihr einen Garten oder Balkon habt freuen sich Kinder auch über eine eigene Gieskanne (aus Metall) oder Gartenwerkzeug (Holz mit Metall). Ein oft vergessenes, aber sehr wertvolles Geschenk, ist Zeit. So ein Zeitgeschenk kann gut plastikfrei gestaltet werden. Kinder freuen sich sehr über einen gemeinsamen Kinobesuch, einen Spielenachmittag oder einen tollen Ausflug. Lass deiner Phantasie freien Lauf. Damit erhält das Geburtstagskind wundervolle Erinnerungen und hat auch im Nachgang noch etwas von seinem Geburtstag. Du kannst die Gäste im Zuge der Einladung bitten, die Geschenke plastikfrei zu verpacken. Da sich nicht jeder damit auskennt, nenne ihnen auch gleich ein paar Möglichkeiten. Zeitungen, alte Wandkalenderblätter, eine Kiste mit einer Schleife darum, Stoffe oder eine wiederverwendbare Papiertüte eignen sich gut zur Geschenkübergabe.

Essen: Buffet, Snacks und Geschirr

Müll sparen beim Essen

Je nachdem was du anbietest, verbrauchst du mehr oder weniger Plastik und Müll. Schwierig in plastikfrei wird es bei Knabbereien und Snacks. Großpackungen helfen Müll zu reduzieren und sind meist günstiger. Als Alternative oder als Ergänzung gehen: Pizzabrot, Obst und Gemüse (in Scheiben oder Sticks geschnitten), selbstgemachte Kekse (im Winter Plätzchen). Obst und Gemüse ist meist gut auf dem Markt und häufig in Bioläden verpackungsfrei erhältlich. Wenn du den Kuchen selber backst, weißt du, was drin ist und kannst beim Einkauf der Zutaten auf die Verpackung achten. Der Kuchen sollte am besten einfach sein (Rührkuchen), das mögen vor allem kleinere Kinder am liebsten. Diesen kannst du entsprechend dem Motto dekorieren. Mit farbigem Zuckerguss, Schokolade, Streuseln. Der Lieblingskuchen meines Sommerkindes ist Obsttorte mit Erdbeeren und Himbeeren, da kann ich mir praktischerweise die Deko sparen. Eine weitere Idee: Muffins vorbacken und bei der Feier von den Kindern dekorieren lassen.

Als warmes Essen eignen sich einfache Gerichte, wie beispielsweise Nudeln mit Tomatensosse, Pizza oder Pommes. Nudeln kannst du oft im Pappkarton oder in Großpackungen kaufen, Tomatensosse im Glas oder selber kochen. Pizzateig lässt sich am Vortag gut vorbereiten und die Kinder können sich die Pizza am Geburtstag selber belegen. Das ist eine schöne Beschäftigung und meist essen sie dann die Pizza auch lieber. Mehl gibt es in Papierverpackung, Hefe ist in einem kleinen Papier eingewickelt und Tomatensosse im Glas oder selber gemacht. Frische Zutaten wie Pilze und Zucchini gibt es unverpackt, Mais im Glas, Käse von der Theke als Block zum reiben. Veganen Käse gibt es bisher leider nur in Plastikverpackung (selbst gemachten Hefeschmelz mag nicht jeder). Wir haben beim letzten Geburtstag mit einer großen Edelstahlschüssel Pommes bei einem Gastronom vor Ort geholt. Ketchup und Mayo hatten wir im Glas da.

Getränke

Die Getränkeauswahl im Supermarkt ist riesig. Ein Großteil wird in leichten Plastikflaschen oder gut stapelbaren Tetrapacks angeboten. Viel nachhaltiger, plastikfrei und damit gesünder sind Mehrwegflaschen aus Glas. Stilles Wasser kannst du aus dem Wasserhahn direkt in einen Krug umfüllen und so auf den Tisch stellen. Willst du Geschmack reinbringen, verwende einfach Sirup. Oder du machst selber eine Limonade. Mit ein paar gefrorenen Früchten und frischen Kräutern sieht das Ganze auch noch schön aus.

Geschirr und Besteck: wie richte ich das Essen an

Einweggeschirr sorgt für viel Müll. Stattdessen empfehle ich, ganz normales Geschirr und Gläser zu verwenden. Zum Unterscheiden der Gläser können unterschiedliche Sticker (Hund, Katze, Vogel) aufgeklebt werden. Oder kleine Holzklammern, die man mit dem Namen beschriftet und oben am Glas festklemmt. Diese Holz- oder Bastelklammern können auch zu Beginn der Feier von den Kindern individuell gestaltet werden. Entweder mit einem Teilchen bekleben, wie z.B. einem Marienkäfer oder einem Kleeblatt (aus Holz, Pappe oder Papier). Oder mit bunten Stiften bemalen. Diese Klammer kann das Kind dann nach dem Geburtstag als Erinnerung (=Mitgebsel) mitnehmen. Wenn ihr nicht genug Geschirr und Besteck habt, könnt ihr Freunde oder Nachbarn fragen, ob sie euch welches ausleihen. Oder ihr kauft auf dem Flohmarkt buntes „Feier-Geschirr“ zusammen, bei dem ihr es verschmerzen könnte, wenn mal etwas kaputt geht.

Holztisch mit Knabbereien, Muffins und Deko
Der Esstisch für die Geburtstagsfeier

Dekoration: viele Möglichkeiten, die schön und nachhaltig sind

Ein Kindergeburtstag ohne Luftballons ist für viele kein richtiger Kindergeburtstag. Die meisten Luftballons, die man einfach so kaufen kann, sind aus Latex hergestellt. Abgesehen von dem Müll, der dadurch entsteht, sind Latexluftballons in vielen Fällen gesundheitlich bedenklich. Bei der Latex-Vulkanisierung entstehen Nitrosamine, die stark krebserregend sind. In Deutschland dürfen deshalb seit dem 1. September 2009 Luftballons nur noch dann gewerbsmäßig in den Verkehr gebracht werden, wenn auf der Verpackung leicht lesbar der Warnhinweis: „Zum Aufblasen eine Pumpe verwenden!“ aufgebracht ist. (Quelle: Wikipedia). Bevor du jetzt panisch alle alten Luftballons wegwirfst, brauche sie einfach auf. Das ist nachhaltiger, wenn sie vor dem Platz im Müll noch einmal genutzt wurden. Eine gute Nachricht: Du musst nicht auf Luftballons verzichten. Als Alternative gibt es bunte Luftballons aus Naturkautschuk. Die sind zwar nicht ganz günstig, aber biologisch abbaubar. Kleiner Tipp: Luftballons nicht ganz zu machen (Halbknoten), hinterher wieder aufknoten und Luft rauslassen. So ist der Luftballon 2-3 x wiederverwendbar (besser, wenn er mit einer Pumpe aufgeblasen wurde, weil nicht so viel Spucke/Feuchtigkeit drin ist). Girlanden gibt es aus Papier/Pappkarton oder Stoff. Diese kannst du fertig kaufen und einfach immer wieder verwenden. Oder du bastelst bzw. nähst eine oder mehrere Girlanden selber. Das ist übrigens auch eine tolle Beschäftigung mit Kindern. Konfetti: altes sammeln und immer wieder verwenden oder selber machen. Mit dem Locher aus Papier/Zeitungen/Werbung, die man zu Hause hat, ausstanzen. Weitere Möglichkeit: aus Naturmaterialien, z.B. getrocknetes Laub, Blätter, feste Blüten. Konfetti auf dem Tisch verteilen. Stoffservietten statt Wegwerfservietten. Hierfür eignet sich für Kindergeburtstage bunter Stoff (evtl. alte Bettwäsche). In Quadrate schneiden und umnähen oder mit einer Zickzackschere ausschneiden. Oder neutraler Stoff (auch für Erwachsenen-Feste verwendbar) und diese mit bunten Serviettenringen, z.B. aus Filz, dekorieren. Motto-Deko: Bilder (Minions), Accessoires (Ritter: Schwerter und Schilder aus Pappe), Blumen aus Filz oder Farbkarton.

Programm: Spiele und Aktionen für und mit den Kindern

Kennst du das Schokoladenspiel? Dieses lustige Würfelspiel kenne ich noch aus meiner Kindheit. Dafür brauchst du eine Tafel Schokolade, die mit mehreren Schichten Zeitungspapier umwickelt und mit Paketband verschnürt ist. Die Partyrunde beginnt mit dem Würfeln. Bei einer 6 darf das Kind Mütze, Handschuhe und Schal anziehen, und anschließend beginnen mit Messer und Gabel das Päckchen zu öffnen. Es darf so lange weitermachen, bis einer der Mitspieler wieder eine 6 würfelt. Nun darf dieses Kind mit Messer und Gabel auspacken. Natürlich erst, wenn Handschuhe, Schal und Mütze angezogen wurden. Es dauert meist ein paar Runden bis die Schokolade endlich zum Vorschein kommt. Und nach vielen weiteren Runden ist diese mit Messer und Gabel aufgegessen. Dieses und andere Partyspiele wie Topfschlagen, Verstecken, Stop-Tanz, Schnitzeljagd oder Schatzsuche bringen Leben in die Geburtstagsfeier. Etwas ruhiger sind Aktionen wie Blumensamen in Schraubgläser einsäen, gemeinsames Basteln oder ein Mitgebsel gemeinsam gestalten. Hier sind noch ein paar weitere Ideen: eine Tasse, einen Teller, ein Kleidungsstück oder einen Stoffbeutel bemalen, Kette/Armband basteln (Holzperlen).

Auch das Verteilen und Auspacken der Geschenke kann ein Programmpunkt sein. Zum Beispiel über Flaschendrehen. Dazu setzen sich die Kinder in einem Kreis auf den Boden. Hinter dem Rücken haben sie ihre Geschenke. Das Geburtstagskind dreht in der Mitte eine Flasche und bekommt das Geschenk des Kindes, auf den der Flaschenhals zeigt. Danach darf dieses Kind weiterdrehen. Mitgebsel sind kleine Gastgeschenke, die die Kinder am Ende der Feier erhalten, meist in einer Tüte. Falls du es schön findest, den Gästen zum Abschied etwas zu überreichen, so kannst du auch das nachhaltig gestalten. Verwende hierfür Papiertüten oder Stoffbeutel, die du mit den Namen der Gäste beschriftet hast. Als Inhalt eignen sich Süßigkeiten aus den Spielen oder der Schatzsuche, Samenbombe, Dinge aus der Geburtstags-Bastelaktion oder ein kleines Buch.

Hinterher: Aufräumen

Wenn es wider Erwarten oder trotz Bitte um alternative Verpackung viel Geschenkpapier gab, so kannst du es auf Wiederverwendbarkeit durchschauen. Gute Stücke eignen sich zum Basteln oder um selber Geschenke darin zu verpacken. Gut erhaltene Deko (Konfetti, Girlanden) einsammeln und bis zum nächsten Gebrauch an einem guten Ort lagern. Vielleicht kannst du dir eine fixe Feste-Kiste einrichten, in der du alles für solche Veranstaltungen aufbewahrst?   Welche Tipps und Ideen hast du noch?