Windelfrei, ist das komplett ohne Windeln? Abhalten, wen und wovon? Backup, hat das was mit Kuchen backen zu tun?

Es gibt einige Fachbegriffe zum Thema Windelfrei, die mir als Windelfrei-Coach total klar sind und mir gar nicht mehr auffallen. Aber es gibt auch Leute, die vielleicht zum ersten Mal von Windelfrei hören und nicht verstehen, was damit gemeint ist.

Ich habe hier die wichtigsten Fachbegriffe zu Windelfrei als Glossar* zusammengestellt und erkläre sie in einfachen Worten. Schreib mir, wenn du noch Fragen hast oder du einen Begriff vermisst, den ich hier noch ergänzen könnte.

(*Ein Glossar ist eine Liste von Worten mit Erklärungen oder aber zumindest mit Erklärungsversuchen zu einem bestimmten Sachgebiet.)

Abhalten

Ein alternativer Begriff für Windelfrei ist „sein Baby abhalten“ und bedeutet, dass Eltern ihr Baby in einer geeigneten Position so halten, dass es außerhalb einer Windel ausscheiden kann. Die Abhalteposition variiert je nach Alter, Körperspannung, Gewicht und Größe des Kindes. Viele Familien haben eine Lieblingsabhalteposition.

Abhalten über Schüssel

Baby, das über einer Schüssel abgehalten wird.

Abhaltehose

Im Gegensatz zu einer normalen Hose hat eine Abhaltehose eine Klappe, die einfach geöffnet wird, damit das Abhalten schneller und einfacher geht. In diese Klappe kann eine Saugeinlage gelegt werden, die im Fall des Falles eine geringe Menge an Ausscheidungen auffangen und schnell gewechselt werden kann.

Abhaltehose

Abhaltehose aus Schurwolle. Auf der Vorderseite der Hose kannst du unten die Knöpfe zum Öffnen und die weiße Mullwindel (Saugeinlage) sehen.

Ammenmärchen

Als Ammenmärchen bezeichnet man in der Gegenwart ein weit verbreitetes, jedoch nur scheinbares Wissen. Historisch geht der wohl im 18. Jahrhundert entstandene Begriff zurück auf die Gewohnheit der Ammen, den von ihnen betreuten Kindern unglaubliche Geschichten (Märchen) zu erzählen. In Bezug auf Windelfrei gibt es auch ein paar Ammenmärchen, die ich in diesem Blogartikel näher beschrieben habe.

Attachment Parenting

Attachment Parenting heißt übersetzt ungefähr zugewandte Elternschaft. Es wird oft auch gleichgesetzt mit bindungs- oder bedürfnisorientierter Erziehung. Attachment Parenting soll die Eltern-Kind Bindung fördern, in meinen Augen wird das aber manchmal zu extrem gesehen oder betrieben. Nämlich, wenn die Eltern nur nach den Bedürfnissen ihrer Kinder schauen und ihre eigenen Bedürfnisse hinten anstellen oder unterdrücken. Zu den möglichen Bestandteilen von Attachment Parenting zählen Stillen, Tragen, Familienbett und Windelfrei.

Bindung zwischen Mutter und Kind

Attachment Parenting soll die Bindung fördern.

Backup

Unter Backup versteht man ein am Körper getragenes Hilfsmittel zum Auffangen der Ausscheidungen. Das kann eine Wegwerfwindel, Stoffwindel, spezielle Windelfreibekleidung oder auch eine Leggins oder Strumpfhose mit eingelegter Mullwindel sein.

China

In China werden bzw. wurden traditionell keine Windeln verwendet, sondern die Babys trugen/tragen Kaidangkus. Das sind offene Schlitzhosen, die das Sauberwerden der Kinder ab Geburt erleichtern. Da der chinesische Markt auch für Windelhersteller sehr interessant ist, hat ein großes Unternehmen im Jahr 2007 die Golden Sleep Kampagne gelauncht. Diese versprach den Eltern besseren Babyschlaf. Die Kampagne war sehr erfolgreich und inzwischen nutzen auch viele chinesische Eltern Wegwerfwindeln.

Defäkieren

Defäkieren (oder auch defäzieren) ist der Fachbegriff für Kot ausscheiden.

Toilettenpapier

Toilettenpapier ist ganz hilfreich nach einem großen Geschäft. Das linke ist aus Bambus, das rechte aus Recyclingpapier.

Definition von Windelfrei

Windelfrei bedeutet, auf das natürliche Ausscheidungsbedürfnis eines Babys einzugehen. Wenn das Kind mal muss, wird es in einer altersentsprechenden Position über ein geeignetes Behältnis gehalten und kann dort frei von einer Windel ausscheiden. Es bedeutet NICHT, dass Windelfrei-Babys keine Windeln tragen. Ganz oft tragen diese Babys eine Windel – als Backup. Ich habe das nochmal ausführlicher in meinem Blogartikel „Was ist Windelfrei?“ beschrieben.

Elimination Communication

Im englischsprachigen Raum wird für Windelfrei der Begriff Elimination Communication, abgekürzt EC, benutzt. Auf Deutsch bedeutet das „Ausscheidungskommunikation“. Das trifft es ganz gut, weil es bei Windelfrei ganz viel um Kommunikation geht. Es geht um den Austausch mit dem Baby über sein Ausscheidungsbedürfnis.

Fremdbetreuung

Unter Fremdbetreuung verstehen die meisten eine Betreuung des Babys oder Kleinkindes in einem Kindergarten oder bei einer Tagesmutter. Rechtlich gesehen ist Fremdbetreuung, wenn der Elternteil, bei dem das Kind lebt, die Betreuung des Kindes nicht vollständig selbst erbringt, sondern das Kind etwa durch Verwandte, eine Tagesmutter oder im Kindergarten betreuen lässt.

Auch fremd betreuende Personen können bei Windelfrei unterstützen. Windelfrei hat viel mit Vertrauen und Bindung zu tun. Daher kommt es auf die Beziehung der Betreuungsperson zum Baby und auf das Alter und den Charakter des Kindes an, wie gut (oder auch nicht) es klappt.

Go Diaper Free

Go Diaper Free (GDF) bedeutet „Werde Windelfrei“ oder auch „Gehe ohne Windel“. Zudem ist das der Titel eines Buches und der Webseite von Andrea Olson in den USA. Sie hat ihr erstes Buch zum Thema Windelfrei 2010 geschrieben, bildet GDF-Coaches aus und hat 5 windelfreie Kinder. Aktuell (Juli 2022) ist sie schwanger mit Kind Nummer 6. Meine erste Ausbildung habe ich 2013 beim Artgerecht Projekt als Windelfrei-Coach gemacht und schließlich 2017 noch den Abschluss als GDF-Coach bei Andrea Olson gemacht.

Go diaper free

Titelbild des Go diaper free Buchs von Andrea Olson

Hose

Normale Hosen können über die häufig getragenen Windeln angezogen werden oder als Backup anstelle einer Windel verwendet werden. Außerdem gibt es spezielle Windelfrei-Hosen. Zum Beispiel sogenannte Schlitzhosen (Splitpants), die im Schritt eine Öffnung haben und das Abhalten bzw. Ausscheiden erleichtern. Oder spezielle Abhaltehosen mit einem Latz, der einfach heruntergeklappt wird, damit das Abhalten schneller und einfacher geht.

Inkontinenzunterlage

Inkontinenzunterlagen werden manchmal auch Bettschutzeinlagen genannt. Es handelt sich dabei um meist rechteckige Unterlagen, die auf Betten oder andere Möbelstücke gelegt werden, um diese vor Flüssigkeiten und anderen Verschmutzungen zu schützen. Sie werden oft im Bereich der Pflege verwendet, sind aber auch im Kindesalter wichtige Helfer. Insbesondere bei Babys dienen sie oft als Wickelunterlage (und werden dann auch so genannt) oder eben bei Windelfrei als Hilfsmittel, um beispielsweise das Bett, das Sofa oder den Autositz zu schonen. Inkontinenzunterlagen sollen Flüssigkeiten aufsaugen und sind auf der anderen Seite wasserdicht. Es gibt sie für den einmaligen (Einweg-Auflagen) und mehrfachen Einsatz (waschbar) und in unterschiedlichen Größen.

Kacka

Ein häufig verwendetes Wort im Umgang mit Kindern für das große Geschäft. Das flüssige Pendant dazu ist Pipi.

Kaidangku

Kaidangkus sind traditionelle chinesische Schlitzhosen, die dort von den Babys und Kleinkindern anstelle von Windeln getragen werden. Durch die Öffnung der Hose im Intimbereich können Babys einfach und schnell abgehalten werden bzw. sich die Kinder hinhocken und ausscheiden. Siehe auch China und Schlitzhosen / Splitpants.

Kaidangku

Das Kind trägt eine Kaidangku.

Lulu

Es gibt Eltern, die das Wort Pipi nicht so schön finden und stattdessen das Wort Lulu dafür verwenden.

Minimalwindel

Minimalwindeln werden manchmal auch Abhaltewindeln genannt. Es handelt sich dabei um ein Backup System für stressfreies Praktizieren von Windelfrei. Die Minimalwindel dient als Sicherung in Situationen, in denen eine Panne (also nasse Hose), ziemlich unangenehm wäre. Da sie für eine Panne gedacht ist, ist sie nicht so groß. Das ist für das Baby angenehmer, aber die Saugfähigkeit ist auch kleiner. Minimalwindeln bestehen aus einem Bauchgurt und einer Lasche (für eine Saugeinlage), die vorne und/oder hinten geöffnet werden kann. Nachfolgende Bilder habe ich von Natürlich Familie (Bestellmöglichkeit).

Natürliche Säuglingspflege

Windelfrei wird auch Abhalten, natürliche Babyhygiene oder natürliche Säuglingspflege genannt. Dieser Begriff passt ganz gut, da der Vorgang ein natürlicher Prozess ist, der bei der Betreuung von Säuglingen angewandt wird.

Ohne Hose/Windel

Das ist das, was viele denken, was Windelfrei ist. Wie bereits oben erklärt, ist es das allerdings nicht. Es gibt mit Windelfrei-Babys aber viele Situationen und Möglichkeiten, den Kindern einige Nackidei-Zeit einzuräumen. Zum Beispiel, wenn sie gerade gemacht haben. Außerdem kommen Windelfrei-Eltern irgendwann an den Zeitpunkt, an dem sie ihre Kinder ohne Windel lassen wollen und können, weil die Ausscheidungen (meist) zuverlässig im Töpfchen oder der Toilette landen.

Pipi

Der meistgenutzte Begriff von Eltern für die flüssige Ausscheidung ihrer Kinder.

Töpfchen mit Pipi daneben

Und wenn es mal daneben geht? Wischen, waschen, lächeln.

Positionen

Auch Abhaltepositionen genannt. Je nach Alter, Größe und Gewicht des Kindes wird dieses zum Ausscheiden in eine geeignete Position gebracht. Das kann liegend auf dem Wickeltisch sein, in der Wiegehaltung auf dem Arm, an den Füssen gehalten in der Hocke oder in einer anderen Position. Viele Windelfrei-Familien haben Lieblingsabhaltepositionen. Diese ändern sich meist im Lauf der Zeit wegen Gewicht, Größe und motorischer und geistiger Entwicklung des Kindes.

Illustration Abhalten China

Diese Illustration zeigt eine mögliche Abhalteposition.

Schlitzhosen / Splitpants

Diese Hosen werden auch Open-crotch pants oder Kaidangku genannt und sind für Babys und Kleinkinder. Die Hosen haben eine Öffnung im Intimbereich, die den Kindern das urinieren und defäkieren ermöglicht, ohne dass dafür die Hose heruntergezogen werden muss. In Europa sind die Schlitzhosen häufig im Schrittbereich nicht so offen wie in Asien, sondern verdeckt.

Standardsituationen

Mit Standardsituationen sind im Windelfreikontext die Situationen gemeint, in denen die meisten Menschen mal müssen. Also auch Babys. Diese Situationen lassen sich gut als Einstieg ins Abhalten nutzen. Eine der bekanntesten Standardsituationen ist morgens nach dem Aufwachen. Sehr oft wird Windelfrei mit Standardsituationen gestartet und später erweitert auf weitere Abhaltemöglichkeiten.

Stoffies

Stoffies ist die Abkürzung für Stoffwindeln. Windelfrei kombiniert mit Stoffwindeln ist eine super Sache. Da eine Stoffwindel dem Kind ein Nässegefühl vermittelt, behält es sein Bewusstsein für seine Ausscheidungen (wenn was in die Windel geht). Stoffies gibt es in verschiedenen Varianten und tollen Farben, sind also auch schön anzusehen. Außerdem sind sie nachhaltiger als Wegwerfwindeln. Es gibt sie neu und gebraucht und sie können mehrfach verwendet werden, auch für mehrere Kinder.

Spezialkleidung

Für Windelfrei wird inzwischen auch einiges an Spezialkleidung angeboten. Dazu zählen zum Beispiel Splitpants, Abhaltehosen und Minimalwindeln. Man kann Spezialkleidung verwenden, muss es aber nicht. Windelfrei geht auch mit ganz normalen Klamotten. Spezialkleidung kann das Abhalten allerdings oft erleichtern.

Abhaltekleid

Ein Abhaltekleid. Von außen nicht als Windelfrei-Spezialkleidung erkennbar.

Töpfchen

Zum Abhalten der Babys werden oft Töpfchen verwendet. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, Größen und Materialien. Es gibt reine Abhaltetöpfchen, auf die größere und mobilere Kinder sich nicht so gut selber setzen können, da diese Töpfchen oft für Babys ab Geburt gedacht und daher klein, leicht und nicht so standfest sind. Manche Töpfchen können gut von Kleinkindern selber genutzt werden, sind aber aufgrund ihrer Größe weniger zum Abhalten geeignet. Und wiederum andere Töpfchen eignen sich sowohl zum Abhalten als auch zum Draufhocken der Kinder. Meistens sind die Töpfchen aus Plastik, es gibt aber auch welche aus Bambus, Maisstärke und Emaille. Wenn du es erstmal so ausprobieren möchtest, kannst du einfach eine andere Schüssel oder Eimer verwenden oder über dem Waschbecken, Badewanne oder Toilette abhalten.

Emaille Töpfchen

Töpfchen aus Emaille

Trainerhöschen

Diese Höschen werden oft als Übergang zwischen der Wickelzeit und dem Trockenwerden gesehen. Sie haben meist den Schnitt wie Unterhosen und sind im Schritt mit einer kleinen Saugeinlage versehen. Diese Saugeinlagen lassen die Kinder Feuchtigkeit spüren – im Gegensatz zu Wegwerfwindeln mit Super-Absorbern. Diese Trainerslips können nur ein kleines Pipi auffangen und sind kein Windel-Ersatz.

bunte Trainerhöschen

Individuelle, bunte Trainerhöschen

Unten ohne

Im englischsprachigen Raum wird im Zusammenhang mit Windelfrei manchmal von „go commando“ gesprochen. Damit ist gemeint, keine Unterwäsche zu tragen. Unten ohne kann im Sommer im Freien oder zwischendurch zu Hause eine schöne Erfahrung fürs Kind sein. Allerdings kann es auch dazu führen, dass das Baby dann einfach laufen lässt, wenn es noch nicht alleine zum Töpfchen geht.

Urinieren

Fachbegriff für Urin ausscheiden. Im Zusammenhang mit Windelfrei häufig als Pipi machen bezeichnet.

Frosch Urinal

Frosch Urinal für Jungs. Oder zum Abhalten von Babys (auch Mädchen).

Vollzeit oder Teilzeit

Der zeitliche Aufwand von Windelfrei ist so hoch, wie die Eltern bereit dazu sind. Man muss Windelfrei nicht 24/7 machen, sondern kann es an die individuellen Bedürfnisse seines Alltags anpassen. Natürlich ist es sinnvoll, sein Baby regelmäßig abzuhalten. Aber das kann beispielsweise nur nach dem Schlafen und für das große Geschäft sein. Wer mehr mag, darf mehr machen und beispielsweise beim Windelwechsel zusätzlich abhalten. Oder eben noch mehr. So, dass sich die Eltern und das Baby damit wohlfühlen und nicht gestresst sind.

Zubehör

Für Windelfrei gibt es inzwischen auch einiges an Zubehör. Dazu gehören Töpfchen, Windeln, Einlagen, Spezialkleidung, Windeleimer, Nassbeutel und noch mehr. Einiges davon kann sinnvoll sein und das Abhalten erleichtern. Welches Zubhör davon man nutzen möchte, ist jedem selber überlassen. Wirklich brauchen tut man es nicht. Das Einzige was bei Windelfrei notwendig ist, ist ein Baby 😀, die Neugier es auszuprobieren und Spaß dabei zu haben.

Abhaltetöpfchen

Verschiedene Abhaltetöpfchen aus Plastik und Bambus, zwei mit optionalem Stoffbezug.